Lilly Flunker ist 10 Jahre alt als sie nach dem Tod ihrer Eltern in das Klosterinternat Auf der Tann kommt, das fortan ihr zuhause sein soll. Sie hadert mit ihrem Schicksal und der Ungerechtigkeit der Welt, und bemerkt dabei gar nicht, dass sie im Kloster bei weitem nicht die einzige Waise ist.

Doch inmitten des Unterrichts, der Kühle der Nonnen, den Hausaufgaben und allen weiteren Verpflichtungen, findet Lilly auch einen echten Freund.

Zusammen mit Victor, der keine Redewendung richtig wiedergeben kann, entdeckt sie nach und nach, dass sich hinter den dicken Klostermauern weit mehr verbirgt, als es auf den ersten Blick scheint. So kommen sie immer mehr Geheimnissen auf die Spur. Realitäten verschmelzen. Neue Welten öffnen sich. Doch die Zeit drängt: Lilly muss endlich die Wahrheit erfahren, denn das Böse lauert bereits.

Mit Hilfe von Victor, der Nonne Gardenia und dem Säbelzahntiger Neilernahn macht sie sich auf den Weg in das Land der Feen, um die Pläne des gefährlichen Druiden Durus zu vereiteln. Wird ihr Vorhaben gelingen? Werden Sie es schaffen, den Heroldstab zurück zur Quelle zu bringen, bevor er den Feinden in die Hände fällt und die Welt aus den Fugen gerät?

Rezension

Kristina Tiemann ist mit Lilly Flunker und der Heroldstab ein ganz wunderbares Debüt gelungen.

Ihr Buch ist nicht nur ein spannender Jugendroman voller Magie und Abenteuer, sondern auch eine wissenswerte Reise durch die Philosophie, Geschichte, Mathematik, Latein, Rhetorik und Religion. Liebe, Vertrauen, Freundschaft und Mut stellen sich hier mit aller Kraft und zu allem bereit dem Bösen, der Niedertracht, der Machtgier und dem Eigennutz in den Weg.

Die Figuren sind in allen Abstufen von sehr gut bis sehr niederträchtig und böse angelegt. Manche tragen ihr Gesicht offen zur Schau, andere verbirgen ihr wahres Ich hinter einer Maske. Mal zum Schutz, mal aus Hinterlistigkeit.

Mit jeder Seite verwirren sich die Handlungsstränge immer mehr miteinander und Fragen über Fragen tauchen auf. Viele Fragen klären sich im Lauf der Geschichte, aber manch eine Frage bleibt offen und lenkt den Blick hoffnungsvoll auf den zweiten Band Lilly Flunker – Victor und das Kristallherz.

Fazit

Lillys Reise in die Welt der Druiden, Feen, Zwerge, Zauberer – und Nonnen ist komplex, doch von der ersten bis zur letzten Seite geheimnisumwoben und spannend, denn hinter jeder Ecker lauert der Verrat.

Diese Rezension ist keine Werbung. Ich habe für den Beitrag kein Geld bekommen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich bin damit einverstanden.

sixteen − one =