Glücksklee und Luftschlangen_MintyAnchor

 

Das Jahresende nähert sich in großen Schritten und damit auch leidige die Frage nach den guten Vorsätzen: „Was hast du dir denn für das neue Jahr vorgenommen?“ Ganz ehrlich? Mit den guten Vorsätzen hab ich es nicht so. Ich habe natürlich auch Wünsche und Ziele. Aber für mich haben Vorsätze zum Ende des Jahres einen Charakter von auferlegter Pflicht. Zack, 1. Januar Stichtag, los geht´s. Rein in die Muckibude und weg mit der Kippe führen dabei bestimmt seit Jahrzehnten die Top 10 der guten Vorsätze an.

Ich gehöre daher zum Team Bucket List. Meine Löffelliste nagelt mich nicht fest. Weder auf einen Startzeitpunkt, noch auf einen Zeitraum oder ein Jahr. Meine Liste enthält auch nicht nur Punkte, die ich doch so langsam mal angehen sollte, sondern auch Wünsche – und dabei dürfen auch die mehr oder weniger utopischen weil unbezahlbaren Wünsche nicht fehlen. Aber hey, man wird ja wohl noch träumen dürfen.

Meine Bucket List ist inzwischen ein Jahr alt. Aufgeschrieben habe ich sie bereits im Januar 2017 nach einem Beitrag von Severine von Mama on the rocks und ihrer Bucket List. Doch da sich die Wünsche – anders als so manche Ziele – in der Regel nicht so gravierend verändern, ist meine Liste nach wie vor aktuell. Hier kommt meine Bucket List und weiter unten auch die meines Mannes:

Meine Bucket List für 2018 und überhaupt und sowieso

Grundlegendes

  1.   Gesundheit, Zufriedenheit und ein langes Leben für meine Familie und mich
    – das wird sich nie ändern
  2.   Die Einschulung von K2 feiern (dauert noch ein Stück)
  3.   Bei den Schulabschlüssen meiner Kinder stolz wie Oskar sein
  4.   Tapfer Lächeln, falls sie sich entschließen einige Zeit im Ausland zu verbringen
  5.   Oma und Uroma werden
  6.   Genug Platz für ein Familienbett haben
  7.   Wir denken über ein K3 nach, ist das dann schon ein Wunsch?
  8.   Sommerurlaub an der Ostsee
  9.   Ohne (teure) Autoreparatur durch das Jahr kommen
  10.   Mehr Bewegung im Alltag
  11.   An der denkst teilnehmen und viele tolle BloggerInnen kennenlernen
    – diesen Wunsch habe ich mir bereits 2017 erfüllt, doch die denkst kommt ja jedes Jahr wieder 🙂
  12.   Ein Kinderbuch oder Jugendbuch schreiben und veröffentlichen
  13.   Spanisch sprechen lernen
  14.   Am 10. Hochzeitstag noch einmal heiraten
    – eine entspannte Sommer-Sonne-Blumenwiesen-Hochzeit ohne Stress, Dresscode oder ähnlichem. Nur gute Freunde, leckeres Essen, genug zu trinken und jede Menge Spaß
  15.   Eine Buchmesse besuchen
  16.   K1 wieder für Bücher zu begeistern
    – die bisherige große Begeisterung für Bücher und Vorlesen ist mit der Schule irgendwie flöten gegangen …

Utopie lässt grüßen

  1.   Einmal zusehen wie die Ting und tiptoi-Bücher hergestellt werden
  2.   Bei einem Kinderbuchverlag arbeiten und all die tollen Kinderbücher schon vorab  lesen können
  3.   Ein großes ebenerdiger Haus bauen oder kaufen
    – ich mag es, wenn sich alles auf einer Ebene abspielt anstatt in wenigen Zimmern über drei Stockwerke verteilt
  4.   Drei Monate mit dem Wohnmobil durch Skandinavien touren
  5.   Einmal Weihnachten in Lappland feiern
  6.   Einen Tag mit Emma Watson verbringen
  7.   Nach Seattle reisen
  8.   Eine Erstausgabe von Jane Austens Stolz & Vorteil besitzen
  9.   Shopping in New York
  10.   Ein paar Jahre im Ausland leben
  11.   Mit den Kindern die Welt erkunden ohne an die lästige Schulpflicht gebunden zu sein
    – hey, der Mann ist doch Lehrer 🙂

Die guten Wünsche meines Mannes – gewichtet

  1.   Gesunde, glückliche und zufriedene Kinder
  2.   Den Kindern immer mit Liebe und Verständnis zu begegnen
    – vor allem, wenn die Nerven gerade echt dünn sind
  3.   Viele gesunde Enkelkinder
  4.   Eine glückliche Ehefrau
    – Platz 4, ich komme immerhin noch vor den monetären Wünschen 🙂
  5.   beruflicher Erfolg bzw. Zufriedenheit
  6.   Ein großes Haus mit Garten, viel Platz, einer Hausrutsche von oben nach unten und einem Lastenaufzug
  7.   Eine Tour durch die USA / Ostküste inkl. Besuch eines Football, Basketball und  Icehockey-Spiels
  8.   Tour durch Irland, Schottland, …
  9.   Einen Van kaufen
  10.   Ein eigenes Motorboot mit Anlegestelle an der Nordsee oder Ostsee inkl. Strandhaus

Jetzt seid ihr dran: Seid ihr der Typ „guter Vorsatz“ oder Team Bucket list? Was ist Euer größter Wunsch oder Euer Ziel für 2018?

Print Friendly, PDF & Email

4 thoughts on “Bucket List statt gute Vorsätze”

  1. Liebe Sabrina
    Da stehen ein paar tolle Dinge auf deiner Liste. Und was wäre das Leben ohne Ziele und Wünsche? Deshalb wünsche ich dir, dass du viel von den Dingen umsetzen kannst. Fang doch gleich im März mit der Leipziger Buchmesse an und buche schon mal den Ostseeurlaub. Und wenn du ein Kinderbuch geschrieben hast, dann lass es mich wissen 😉
    Viel Glück im neuen Jahr. LG Anke

    1. Liebe Anke,

      Vielen Dank für den Tipp mit der Leipziger Buchmesse 😁 Der Ostseeurlaub ist tatsächlich schon gebucht- „Same Destination as last year“ 🏖🦆🐰

      Das mit denn Kunderbuch wird sich wohl eine Weile ziehen, aber wenn es soweit ist, sag ich dir Bescheid!

      Ich wünsche Euch auch ein tolles Jahr 2018!

      Liebe Grüße

      Sabrina

  2. Emma Watson ❤❤❤! <3

    Was würdest du sie fragen?

    Ich bin grad Typ "Wenn der Januar vorbei ist, dann ist erstmal wieder schöner."

    Ansonsten aber auch eher Bucket List. Das ist irgendwie realistischer als die Vorsätze.

    Liebe Grüße
    Carola

    1. Ich hab da eigentlich keine konkreten Fragen, wie man sich das bei einem Meet & Greet vorstellt. Eher so: Kaffee trinken gehen, über Bücher und Gott und die Welt quatschen, über ihre Arbeit, über das Leben , … 😍

      Liebe Grüße

      Sabrina

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

one × 2 =